Rückenfreundlicher Sport

Menschen beim Laufen

Sport und Gesundheit

Es klingt so einfach: Die beste Vorbeugung gegen Rückenschmerzen ist ein starker Rücken durch Sport und Bewegung. Denn regelmäßiger Sport stärkt nicht nur den gesamten Bewegungsapparat und die Muskulatur, sondern dient auch dem Stressabbau. So können die körperlichen und psychischen Ursachen für Rücken- und Nackenschmerzen durch leichtes Training gleichermaßen reduziert werden.

Die positiven Effekte wie gesteigerte Durchblutung, kräftigere Muskeln und schnellere Fettverbrennung lassen sich bereits nach wenigen Tagen wahrnehmen. Durch die verstärkte, natürliche Endorphinausschüttung werden Stress und Leidensgedanken vertrieben. Dazu genügen in der Regel ca. zwei bis drei Stunden körperliche Ertüchtigung pro Woche.

Den Rücken stärken

Es gibt keinen medizinischen Konsens darüber, welche Sportart am rückfreundlichsten ist. Wichtig ist, dass der Sport Ihrer Wahl Ihnen Spaß macht, regelmäßig ausgeübt wird und ruckartige Bewegungen und Zerrungen vermieden werden. Daher lassen sich schon einige Sportarten hervorheben.

Besonders geeignet sind zum Beispiel Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Aquafitness. Beide entlasten durch den Wasserauftrieb, der das Körpergewicht trägt, die Gelenke und Bandscheiben. Aber auch Nordic Walking oder Radfahren unterstützen die Wirbelsäule, indem das eigene Gewicht auf die Wanderstöcke oder das Fahrrad verteilt wird. Diese Sportarten kommen grundsätzlich ohne schädliches Stauchen, Drehen oder Überstrecken der Gelenke aus. Aber auch Tanzen oder Inline-Skaten sind empfehlenswert, da diese Sportarten die richtige Haltung fördern und den Rücken stärken.

Verzichten sollten Sie dagegen auf Bodybuilding oder Training mit schweren Gewichten sowie auf Golf, Ski fahren, Reiten oder Rudern. Diese Sportarten beanspruchen die Rückenmuskulatur leicht einseitig und eignen sich nicht für Menschen, die bereits unter Rückenschmerzen leiden.

Menschen mit einem chronischen Rückenleiden sollten vor Beginn einer neuen Sportart die Meinung ihres Arztes einholen.

Schmerzgel Regelschmerzen